Eröffnung und Performances | Käthe Kruse 

"Danke! Die Tödliche Doris"
eine Koproduktion mit KLANGSPUREN Schwaz

Begrüßung
Dr. Hans Lintner, Bürgermeister der Stadt Schwaz

Zur Ausstellung
Cosima Rainer, Leitung Galerie der Stadt Schwaz
Matthias Osterwold, Künstlerischer Leiter Klangspuren Schwaz

Performances
18.30 Uhr "Lieder in Leder" (Käthe Kruse mit Edda und Klara Kruse Rosset), zur Eröffnung
22.00 Uhr "Krieg" (Käthe Kruse mit Edda und Klara Kruse Rosset), Late Night Lounge im Keller des Palais Enzenberg

Schwaz on Tour:
Ein Bus-Shuttle fährt von der Ausstellungseröffnung der Galerie der Stadt Schwaz zur Neueröffnung des Museums der Völker und weiter zum KLANGSPUREN ACADEMY CONCERT im SZentrum Schwaz

Die Künstlerin Käthe Kruse war von 1982 bis 1987 als Schlagzeugerin Mitglied von Die Tödliche Doris, die 1979/1980 von Wolfgang Müller und Nikolaus Utermöhlen als konzeptuelle Musikband mit Ausflügen zum Film, zur Bildenden Kunst, zur Literatur und zur Performance gegründet worden war. Die Tödliche Doris stand in den 1980er Jahren an der Spitze der in Berlin (West) und weit darüber hinaus höchst einflussreichen Nicht-Bewegung der Genialen Dilletanten (sic!). Das gleichnamige Subkultur-Festival, das 1981 im Berliner Tempodrom stattfand, gehört zu den Highlights der künstlerischen Alternativszene der 1980er Jahre. Es ging um eine Feier des Nicht-Könnens. Schon die absichtlich falsche Schreibweise von „Dilettantismus“ widersprach dem Imperativ des Perfektionismus. Die Tödliche Doris erreichte weltweite Bekanntheit als Performance- und Künstlergruppe, war u.a. vertreten auf der documenta 8 in Kassel, hatte Auftritte im Musée d’Art Moderne in Paris und im Museum of Modern Art in New York und löste sich planmäßig 1987 auf.

Text: Matthias Osterwold & Cosima Rainer
Foto: Albert Dommer